No strings attached…

Dinge, die ich mag

                                                                                                 (Bob’s Burgers, Season 3/21)
Freundin: Hast du mal ein Tampon?

Ich: Nein. (Pause.) Ich benutze keine Tampons.

Freundin: Du benutzt Binden?

Ich: Nein. Ich benutze einen Mooncup.

Freundin: Einen was?

Ich: Einen Mooncup.

Freundin: Einen was?

Ich: Einen Mooncup.

Freundin: Auch wenn du es wiederholst, hört es sich doch nur so an, wie als würdest du Wörter erfinden.

Okay. Der Mooncup. Reden wir darüber. Auch wenn das jetzt vielleicht für manche unangenehm ist. Der Mooncup wird dein Leben verändern, außer du hast einen Penis. Dann nicht. Dann kann dir dieser Blogpost ziemlich egal sein.

Der Mooncup ist quasi der Endgegner der Menstruation. Manche nennen ihn auch rubycup, ladycup, divacup (alles Markeneigennamen) oder Menstruationstasse (kein Markeneigenname, klingt aber blöd). Ich sage Mooncup, weil das irgendwie cool klingt, wie ein Merchandise-Produkt von Sailor Moon.

Aber was ist das denn jetzt genau?  Also der Mooncup ist so eine Art elastischer Silikon-Becher mit einem Ring oder hmh ich würde jetzt sagen Pinöppel dran, aber ich fürchte, dass ist ein Wort, dass sich meine Mutter ausgedacht hat, so wie Hintername, um uns Kinder jahrelang dumm aussehen zu lassen, wenn wir nach dem Hinternamen von jemandem fragen.

Halt so ein Ding, woran man den wieder rausziehen kann. Ein Pinöppel eben. Die Vorteile des Mooncups sind dabei enorm:

1. Man kann den so bis zu 12 Stunden drin lassen. Das heißt: Morgens rein, abends raus, ausschütten, sauber machen, wieder rein. Fertig. Kommt natürlich auch auf die Stärke deiner Tage an, aber es gibt auch unterschiedliche Größen.
2. Er ist wesentlich freundlicher gegenüber deiner Flora.
3. Er ist bis zu zehn Jahre wieder verwendbar. SAVING MONEY! YEIY!
4. Er kostet so um die 10 bis 25 Euro, ist also erschwinglich. 
4. Er ist umweltfreundlich, weil du nicht Tonnen von Tampons mehr verschwendest. Bäume retten und so.
5. Es klingt vielleicht komisch, aber es fühlt sich sauberer an, weil man nicht mehr das Gefühl haben muss, dass in einem ein getrockneter Blutwattebausch ist. Yeiy.

Wie man ihn genau verwendet und welchen man nimmt, kann euch am besten dieses 14-Jährige Mädchen aus England erklären. So sieht Emanzipation heute aus:

Und nur so zum Spaß:

 

Advertisements

2 Gedanken zu “No strings attached…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s