Thema des Monats: Verbindungen

Thema des Monats
9YwwUNJKUsJ4mOERvUK9ITP0Qou

About a boy

“Because . . . most of us think that the point is something to do with work, or kids, or family, or whatever. But you don’t have any of that. There’s nothing between you and despair, and you don’t seem a very desperate person.‘
‚Too stupid.‘
‚You’re not stupid. So why don’t you ever put your head in the oven?‘
‚I don’t know. There’s always a new Nirvana album to look forward to, or something happening in NYPD Blue to make you want to watch the next episode.‘
‚Exactly.‘
‚That’s the point? NYPD Blue? Jesus.‘ It was worse than he thought.
‚No, no. The point is you keep going. You want to. So all the things that make you want to are the point. I don’t know if you even realize it, but on the quiet you don’t think life’s too bad. You love things. Telly. Music. Food.”

(About a Boy, Nick Hornby)

Der Herbst ist da, die Kälte am Morgen und die Blätter in der Luft. Die Blumenläden scheinen nur noch Pflanzen in sämtlichen Orangetönen zu verkaufen, Kürbisse und Suppe, auch Pilze, wenn ich mich trauen würde die zu sammeln. Ich hab meinen Balkon winterfest gemacht und fühle mich gerade sehr nach Brigitte und Patchworkdecke.

Okay. Ich bin zwar Mitte 20, aber ehrlich gesagt, im Oktober bin ich am liebsten Martha Stuart.

Während es letzten Monat viel um das eigene Selbst ging, Reflexion und Alleinsein geht es diesen Monat darum, wie man aus seinem eigenen Kopf heraus kommt und Verbindungen eingeht. Das kann alles mögliche bedeuten. Die Verbindung zu unseren Freunden, unserer Familie, zu Erinnerungen, Büchern, Serien, Filmen, Pflanzen, Tieren. You name it.

Die Verbindungen die man eingeht, die Verbindungen die man zieht. Das Universum und so.

Im Podcast der am 7. Oktober raus kommt, ist diesen Monat die großartige Ninia LaGrande zu Gast und wir reden viel über Freundschaften und das Internet, über ihre Fernsehsendung „Ninias Fashion Mag“ und wie es ist, wenn man plötzlich die gleichen Sachen, wie die eigene Mutter trägt.

Für mehr Inspiration ist hier das Moodboard und weil ich es einfach schön fand und den Satz „No star is ever lost we once have seen“ auch zum Thema passt, ein Auszug aus Adelaide Anne Procters Gedicht:

A Legend Of Provence:

Have we not all, amid life’s petty strife,
Some pure ideal of a noble life
That once seemed possible? Did we not hear
The flutter of its wings, and feel it near,
And just within our reach? It was. And yet
We lost it in this daily jar and fret,
And now live idle in a vague regret.
But still our place is kept, and it will wait,
Ready for us to fill it, soon or late:
No star is ever lost we once have seen,
We always may be what we might have been.
Since Good, though only thought, has life and breath,
God’s life–can always be redeemed from death;
And evil, in its nature, is decay,
And any hour can blot it all away;
The hopes that lost in some far distance seem,
May be the truer life, and this the dream.

Mehr Herbst geht nicht!

Habt einen schönen Oktober!

Sophia

P.s.: No man is an island!

Advertisements