Lieblingsserien: „My Mad Fat Diary“

Dinge
My Mad Fat Diary

My Mad Fat Diary

“If anyone finds this diary and reads it and comes to the conclusion that I’m crazy… they’d be spot on.“ 

Es gibt Serien wie Daria oder Gilmore Girls bei denen ich Jahre danach noch wünsche, man würde mir Eternal Sunshine of the Spotless Mind-mäßig die Erinnerung löschen, sodass ich es noch mal gucken kann. „My Mad Fat Diary“ ist auch so eine Serie.

Rae Earl ist 15, hat ihren ersten Selbstmordversuch hinter sich und darf nach zwei Monaten Klinikaufenthalt endlich wieder nach Hause. Ihre Alleinerziehende Mutter, die ihren marokkanischen Lover vor der Ausländerbehörde verstecken muss und wenig Zeit für ihre Tochter findet, ist mit dieser Situation vollkommen überfordert. So wie Rae.

Was sich jetzt erstmal als eine recht dramatische Exposition anhört, wird in dieser Serie auf eine Art und Weise porträtiert die ihres gleichen sucht: Selbstironisch, traurig, lustig, schnell und jung. So wie das Leben als Teenager meistens ist.

Themen wie Selbstverletzung, Wahrnehmungsstörungen, Essstörungen, Therapie werden in „My Mad Fat Diary“ aus der Sicht einer Person beschrieben, die all das so erlebt, was meiner Meinung nach selten im Fernsehen geschieht. In wöchentlichen Therapie-Sitzungen redet sie mit ihrem Psychologen Kester über ihre Probleme, der ihr immer wieder aufzeigt, wo die eigentlichen Ursachen liegen und auch als ZuschauerIn hat man das Gefühl ein bisschen selbst Therapie zu machen mit dieser Serie. So zum Beispiel:

Rae: Every session you say that I need to love myself, to like myself more. For months now, you’re like a broken record. But you never tell me how to start or when to start or where to start.

Kester: Fine, we’ll start now. Not next week, not tomorrow, not after I’ve finished my cup of tea, we’ll start now. Now, close your eyes. Go on, close them. I want you to tell me what you don’t like about yourself but be honest with me. Don’t be clever, don’t be angry, be honest.

Rae: ..I’m fat ..and I’m ugly ..and I ruin things.

Kester: Try and find some sense of how long you’ve felt that way.

Rae: I dunno. Since I was about 9 or 10?

Kester: So this is an opinion you’ve formed, a long time ago about yourself. Open your eyes. Now I want you to imagine, a 10 year old version of yourself sitting right there on this couch. Now this is the little girl that first believe that she was fat and ugly and an embarrassment. I want you to imagine her sitting there right now. Now tell that little girl she’s fat.

Rae: I’m not going to do that.

Kester: Tell that little girl she’s ugly.

Rae: I don’t want to.

Kester: Tell that little girl she’s an embarrassment and worthless and useless, because that’s what you do every single day when you say that to yourself. When you convince yourself you’re an embarrassment and a burden. Don’t you think she’s ugly?

Rae: No.

Kester: Or fat?

Rae: No.

Kester: Or an embarrasment, or worthless?

Rae: No, just stop it. No, right. No.

Kester: What do you want to say to that little girl? If she said that she felt that way about herself, what would you tell her?

Rae: That’s she’s fine, that she’s perfect.

Kester: Then that’s what you need to tell yourself. Every time you feel that panic, that anxiety. You need to soothe yourself as you would soothe the little girl. You need to tell yourself that everything is going to be okay. If you commit to that, then I promise you that you’ll be able to face anything, and it starts right now. Everything starts right now.

Hinzu kommt, dass das Ganze in den 90ern spielt: Oasis, Stone Roses, Pixies, Walkmans, keine Handys, kein Facebook. Nostalgie. Wer für diesen Herbst noch eine neue Serie sucht, der hat hier eine richtig gute gefunden. Plus man kann es ganz einfach auf YouTube angucken!

Advertisements